Highlights der Archäologie in der Mitte Deutschlands

Von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter
vom 19.05. - 22.05.2022

Voraussichtliches Programm dieser Studienfahrt:

Donnerstag, 19.05.2022: Abfahrt von Lichtenfels gegen 6.00 Uhr, Zustiege in Schney und Coburg. Ab 5 Personen aus dem Raum Bamberg fährt ein Taxi-Shuttle ab dem Parkplatz in der Pödeldorfer Straße nach Lichtenfels und am Ende der Reise zurück.

Fahrt über die A 71 über Erfurt – Sömmerda nach Bilzingsleben. Hier besuchen wir mit einer Führung die Ausgrabungsstätte „Steinrinne“ Bilzingsleben.

Manchmal macht man die Entdeckung seines Lebens. In den Jahren 1972/73 erlebte Bilzingsleben seine archäologische Sensation. Professor Dietrich Mania fand im Travertingestein des alten Steinbruchs die Überreste eines Urmenschen, der zu den frühesten Menschenfunden in Mittel- und Nordwesteuropa gehört.

Der homo erectus bilzingslebensis hatte hier vor etwa 370.000 Jahren am Nordrand des Thüringer Beckens sein Lager aufgeschlagen. 

Anschließend Weiterfahrt nach Iberg. Es besteht die Möglichkeit, einen Mittagsimbiss einzunehmen. Anschließend besuchen wir das HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle.

Hier erleben wir Kultur und Natur in einem modernen Museum und einer uralten Höhle. Die Iberger Tropfsteinhöhle ist nicht wie „gewöhnliche“ Höhlen entstanden, sondern auf weltweit äußerst seltene Weise: Verrostung, die Verwitterung von Eisenerz in den Tiefen des Berges, verstärkte die Höhlenbildung. Der Iberg und seine Höhlen bekamen so auch für den historischen Eisenerzabbau größte Bedeutung.

Weitweites Aufsehen erregten die Toten aus der Lichtensteinhöhle. Die etwa 15 km entfernt liegen-de Höhle war vor fast 3000 Jahren das Grab eines bronzezeitlichen Familienclans. Das Museum – architektonisch ein Portal in die Erde – ist diesem Familienclan und den sensationellen Forschungsergebnissen gewidmet. Fund und Forschung zählen zu den Höhepunkten der europäischen Höhlenarchäologie. Dank der gut erhaltenen DNA konnten die Verwandtschaftsbeziehungen von 62 Clanmitgliedern ermittelt werden. Noch spektakulärer war schließlich der Nachweis heute lebender wahrscheinlicher Nachfahren der „Lichtensteiner“. Das Museum stellt den weltweit bislang ältesten und längsten genetisch belegten Stammbaum einer Großfamilie dar. Das Höhlengrab wurde originalgetreu nachgebaut und schwebt - begehbar – unter dem Museumsdach. Kleine Trickfilme erwecken bronzezeitliche Felsbilder zum Leben, und imaginäre Gespräche zwischen Nachfahren und Vorfahren stellen eine weitere Erlebnisebene dar.
 
Danach fahren wir weiter zu unserem Hotel nach Helmstedt. Für die Dauer unserer Reise wohnen wir im Best Western Hotel Helmstedt. Abendessen im Hotel. 

Freitag, 20.05.2022: Nach dem Frühstück lernen wir mit einer Führung die historische Altstadt von Helmstedt kennen. Von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 952 bis zum Ende der Teilung Deutschlands blickt die ehemalige Universitätsstadt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Die historische Altstadt beeindruckt mit zahlreichen Professorenhäusern und Fachwerkbauten aus mehreren Jahrhunderten.

Anschließend nehmen wir im Hotel einen Mittagssnack ein, bevor wir am Nachmittag das paläon besuchen. Die Entdeckung der Schöninger Speere hat die Region zu einem der wichtigsten archäologischen Fundorte der Welt gemacht. Nicht nur für Niedersachsen, sondern für die Ge-schichte der gesamten Menschheit sind die Schöninger Speere von sensationeller Bedeutung. Sie gehören zu den ältesten Nachweisen von kreativer Intelligenz. Das Wissen über die kulturellen und sozialen Leistungen des Frühmenschen wurde durch diesen Fund revolutioniert. In der Ausstellung erleben wir in spannenden Inszenierungen, wie sich eine Jagdexpedition vor etwa 300.000 Jahren abgespielt haben dürfte. Die ältesten Jagdwaffen der Menschheit sind dabei der Auslöser für viele neue Erkenntnisse über die Altsteinzeit. Das paläon - Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere ist ein touristisches Leuchtturmprojekt. Die geologische Besonderheit des Fundortes in Schöningen erlaubt darüber hinaus einen aufschlussreichen Einblick in die Klimageschichte der Region. Die Erdschichten gewähren einzigartige Einblicke in die Klimaentwicklung zwischen zwei Eiszeiten. Umweltveränderungen und die Anpassung des Menschen daran sind deshalb weitere Themenkomplexe in der Dauerausstellung.

Zum Abschluss des Tages statten wir dem Dom von Königslutter noch einen Besuch ab. Der Kaiserdom Königslutter zählt zu den herausragenden Bauwerken der Romanik in Deutschland. Er gilt als sächsisches Gegenstück zum salischen Dom in Speyer. In der Architektur- und Kunstgeschichte kommt dem Kaiserdom eine herausragende Stellung zu. Berühmt ist der Kaiserdom zu Königslutter vor allem wegen seiner Bauskulptur. Das Löwenportal, der Jagdfries an der Hauptapsis und die wunderbaren Säulen im Kreuzgang stammen aus der Werkstatt des oberitalienischen Bildhauers Nicolaus. In seiner Heimat hatte der Meister bereits hervorragende Bildwerke an Kirchen und Domen in Piacenza, Ferrara und Verona geschaffen.

Danach Rückfahrt nach Helmstedt, Abendessen im Hotel und Übernachtung.
Samstag, den 21.05.2022: Heute Vormittag besuchen wir das südlich von Magdeburg gelegene Pömmelte. Die Kreisgrabenanlage von Pömmelte wurde 1991 aus der Luft entdeckt und wird auch das „deutsche Stonehenge“ genannt. Es besteht aus tausenden Baumstämmen, die in sieben Rin-gen aus Palisaden, Gruben und Wällen angeordnet sind. Diese Anlage wurde vor etwa 4300 Jahren auf einem Höhenrücken unweit der Elbe errichtet. Sie datiert in dieselbe Zeit wie das berühmte Stonehenge-Monument und wurde über 200 bis 300 Jahre von den Menschen der jungsteinzeitlichen Glockenbecher- und der frühbronzezeitlichen Aunjetitzer Kultur genutzt. Zahlreiche Deponierungen sprechen für die kultische Nutzung. In 29 Schachtgruben, die bis zu 3 m tief waren, fand man Scherben, Tierknochen, Steinbeile, Mahlsteine und menschliche Skelette.

Nach der Mittagspause besuchen wir das Dommuseum Ottonianum in Magdeburg. Es präsentiert die ganze Vielfalt der spektakulären archäologischen Funde im und am Magdeburger Dom. Drei Themenkomplexe des europäischen Mittelalters werden präsentiert: Kaiser Otto der Große und Königin Editha, das Erzbistum Magdeburg und die archäologischen Grabungen rund um den Dom. Zu den originalen Ausstellungsobjekten gehören insbesondere der Bleisarg der Königin Editha, kostbare Beigaben aus den Gräbern der Erzbischöfe sowie antike Bauteile der ottonischen Bauten am Domplatz. 

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Mittelalterausstellungen und dem Fraunhofer Institut Magdeburg entstand außerdem ein virtuell-interaktives Echtzeitmodell des Magdeburger Doms, das die Baugeschichte und ausgewählte Kunstwerke der im Jahr 1207 begonnenen ersten gotischen Kathedrale auf deutschem Boden erlebbar macht.
 
Rückfahrt Helmstedt, Abendessen und Übernachtung im Hotel.

Sonntag, den 22.05.2022: Nach dem Frühstück und dem Check-out aus unserem Hotel treten wir die Rückreise an und besuchen auf dem Heimweg am Kyffhäuser das Freilichtmuseum Königspfalz Tilleda.

In Tilleda befand sich eine der im Früh- und Hochmittelalter (8.-13. Jh.) zeitweise als Residenz der Kaiser und Könige genutzten Anlage, die als Pfalz bezeichnet werden. Als bisher einziger, vollständig ausgegrabener Platz dieser Art gilt Tilleda über Deutschlands Grenzen hinaus als Musterbeispiel einer derartigen Herrscherresidenz.

Deshalb wurden am Originalstandort Teile der Repräsentationsgebäude, Wehranlagen, Wohnhäuser, Werkstätten und technischen Einrichtungen rekonstruiert. Während eines einstündigen Rundgangs erhalten wir einen Eindruck von dieser Pfalz, ihrer Geschichte und dem Leben in ihr. 

Nach der Mittagspause Rückfahrt nach Coburg und Lichtenfels.

Der Fahrpreis beträgt, vorbehaltlich der Einführung neuer oder der Erhöhung bestehender Steuern, pro Person 695,- €, der Einzelzimmerzuschlag 57,- €.

Im Programm sind Änderungen vorbehalten

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • Busfahrt, einschl. aller Ausflüge
  • 3x Übernachtungen mit Frühstücksbüffet und Abendessen
  • 1 x Mittagssnack im Hotel
  • Im Hotel kostenfrei: Coffee to go
  • Eintritt und Führung Ausgrabungsstätte "Steinrinne" Bilzingsleben
  • Eintritt und Führung HöhlenErlebnisZentrum am Iberg
  • Stadtführung durch Helmstedt
  • Eintritt und Führung paläon
  • Eintritt und Führung Kaiserdom in Königslutter
  • Führung Kreisgrabenanlage Pömmelte
  • Eintritt und Führung Dommuseum Ottonianum in Magdeburg
  • Eintritt und Führung Freilichtmuseum Pfalz Tilleda
Die Reise wird durchgeführt und organisiert von:


Sigrid Radunz Reiseveranstaltungen
Am Lauersberg 32
96215 Lichtenfels
Tel.: 09571 - 88835
Mobil: +49 172 8601354
Fax: 09571 - 88550
E-Mail: sr-reisen@web.de

4 Tage, 19.05.2022 - 22.05.2022
Donnerstag, 19.05.2022
Freitag, 20.05.2022
Samstag, 21.05.2022
Sonntag, 22.05.2022
4 Termin(e)
Sigrid Radunz-Fichtner
L18053
Reisepreis:
695,00

Einzelzimmerzuschlag: 57,00 €
Außenstelle Lichtenfels

Ihre Anmeldung wird an die Reiseleiterin weitergeleitet.

Weitere Veranstaltungen von Sigrid Radunz-Fichtner

Studienreise nach Aachen
L18017
Do, Fr, Sa, So 14.10.21
Tagesfahrt nach Gotha am Samstag, den 30.10.2021
L18043
Sa 30.10.21
Halle, Dessau, Leipzig vom 03.12 - 05.12.2021
L18045
Fr, Sa, So 03.12.21
Fr, Sa, So 10.12.21
vom 30.12.2021 - 02.01.2022
L18044
Do, Fr, Sa, So 30.12.21
Sonderausstellung in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt
L18047
Fr 28.01.22
"Renoir, Monet, Gauguin - Bilder einer fließenden Welt" im Folkwang-Museum in Essen und "Brücke und Blauer Reiter" im Von der Heydt-Museum in Wuppertal vom 11.02. - 13.02.2022
L18048
Fr, Sa, So 11.02.22
vom 17.03. - 20.03.2022
L18049
Do, Fr, Sa, So 17.03.22
Fr, Sa, So 25.03.22
am Sonntag, dem 03.04.2022
L18051
So 03.04.22
Sa, Mo, Di, Mi, Do, Fr, So 30.04.22
"The King and I" in Mörbsch vom 21.07. - 24.07.2022
L18054
Do, Fr, Sa, So 21.07.22
vom 27.07. - 31.07.2022
L18055
Mi, Do, Fr, Sa, So 27.07.22
vom 23.08. - 28.08.2022
L18057
Di, Mi, Do, Fr, Sa, So 23.08.22
Reise vom 01.09. bis 04.09.2022
L18037
Do, Fr, Sa, So 01.09.22